Wer handelt für Sie wenn Sie es nicht mehr können? - Finanzservice Leibenzeder - Versicherungsmakler Emmendingen || Freiburg Leibenzeder Finanzservice

Vollmachten und Patientenverfügung

​Wer handelt für Sie, wenn Sie nicht können? 

Wie wird man zum Betreuungsfall? Welche Möglichkeiten gibt es, rechtskonforme Vollmachten und Vorsorgedokumente erstellen zu lassen? Was muss man noch beachten, um im Betreuungsfall selbstbestimmt zu bleiben? 

Aktuell stehen circa 1,4 Millionen Menschen unter Betreuung – jedes Jahr wird das zentrale Vorsorgeregister rund 240.000 Mal angefragt. 

Wenn Menschen durch Krankheit oder Unfall Menschen zum Betreuungsfall werden – zeitweise oder auf Dauer können keine Entscheidungen mehr getroffen werden. Wer entscheidet dann über Vermögen, medizinische Behandlungen oder bei Selbstständigen über das Unternehmen?


Es gibt in Bezug auf Vollmachten und Vertretung in Deutschland drei große Irrtümer. 

Irrtum 1 - Es trifft nur die Alten: Dieser Irrglaube wird dadurch widerlegt, das aktuell über 70% der von Berufsbetreuern betreuten Personen im Alter von 18-69 Jahren sind. 

Irrtum 2 - Es besteht eine automatische Vertretungsberechtigung: Aktuell ist es in Deutschland so, dass Ehe- oder Lebenspartnerpartner sich im Betreuungsfall nicht automatisch vertreten dürfen, oder Eltern im Fall der Fälle Entscheidungen für erwachsene Kinder treffen können. Im Betreuungsfall bestellt das Betreuungsgericht von Amts wegen einen gerichtlichen Betreuer. Rund 50 Prozent der gerichtlichen Betreuer sind Ehepartner oder Familienangehörige. Das bringt Verpflichtungen mit sich und birgt ganz besondere Gefahren. Ein interessanter Filmbeitrag findet sich bei Youtube unter dem Stichwort „Vorsorgevollmacht". 

Irrtum 3 – Wenn mein Ehepartner Betreuer wird ist alles gut: Wird der Ehe- oder Lebenspartner als Betreuer bestellt, hat dieser vielfältige Aufgaben zu bewältigen. Die erste Aufgabe eines Betreuers besteht darin ein Vermögensverzeichnis zu erstellen, welches jährlich aktualisiert werden muss. Weiter müssen Ausgaben detailliert erfasst und nachgewiesen werden. Für Anschaffungen ist ein Antrag bei Gericht zu stellen. Darüber hinaus müssen medizinische Entscheidungen und die Art der Behandlung und Unterbringung entschieden werden. Schlägt jedoch der Volljährige niemanden vor, der zum Betreuer bestellt werden kann, so ist bei der Auswahl des Betreuers auf die verwandtschaftlichen und sonstigen persönlichen Bindungen des Volljährigen, insbesondere auf die Bindungen zu Eltern, zu Kindern, zum Ehegatten und zum Lebenspartner, sowie auf die Gefahr von Interessenskonflikten Rücksicht zu nehmen. (BGB § 1897, Satz 5) 

Mit rechtskonformen Vollmachten inklusive „Unternehmervollmacht" (für Selbstständige) Betreuungs- und Patientenverfügung können Betroffene und Familien im Betreuungsfall selbstbestimmt bleiben.


Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen auf einen Blick: 

Patientenverfügung: Regelt alle medizinischen Belange für den Fall, dass Sie sich selber nicht mehr äußern können. Die Weisung, bei schwerer Krankheit ohne Aussicht auf Widergenesung keine lebensverlängernden Maßnahmen einzuleiten, ist hier einer der am meisten festgehaltenen Wünsche. 

Vorsorgevollmacht: Regelt Ihre Interessen bei gesundheitlicher Beeinträchtigung für den Fall, dass Sie selber keine Entscheidungen mehr treffen können. Sie bestimmen Ihre persönliche Vertrauensperson, die in Ihrem Namen für alle Lebensbereiche Entscheidungen in Ihrem Sinne treffen soll. Der Bevollmächtigte ist nur Handlungsfähig mit dem Original. Doch Achtung – Die Vorsorgevollmacht greift sofort, auch wenn Sie noch bei bester Gesundheit sind. 

Betreuungsverfügung: Diese ist weit weniger Menschen bekannt und regelt die Dinge wie Ort, Art und Unterbringung im Betreuungsfall. Sie bestimmen eine oder mehrere Personen die sich um Ihre schriftlich niedergefassten Wünsche kümmern. Eine gerichtlich angeordnete Betreuung durch einen fremden Dritten wird dadurch vermieden. 

Sorgerechtsverfügung: Auch diese Vollmacht ist für viele Menschen unbekannt. Sie gibt Ihnen zu Lebzeiten als Eltern die Möglichkeit, namentlich einen Vormund zu bestimmen, um im Bedarfsfall lange Vormundschaftsverfahren zu umgehen. Ebenso können bestimmte Personen ausgeschlossen werden. Dadurch legen Sie fest, bei wem die Kinder im Falle eines Unglücks am besten aufgehoben sind und Sie für Ihre Kinder nicht mehr selbst sorgen können. Sei es durch Tod oder schwere Krankheit. 

Unternehmervollmacht: Etwa 70% der deutschen Unternehmen sind „Ein-Mann-Betriebe". Lediglich 10% aller Unternehmen haben eine Vorsorge für den Fall getroffen, dass der Geschäftsführer ausfällt. Mit einer Unternehmervollmacht regeln Sie das „Wie" und vor allem „von wem" Ihr Unternehmen weitergeführt wird. Diese Vollmacht ist existenziell für alle Unternehmer bei vorübergehender oder längerer Krankheit in der Sie nicht in der Lage sind Ihre Geschäfte zu führen. 


In unseren Vorträgen gehen wir näher auf die einzelnen Vollmachten ein und zeigen Probleme auf, die entstehen, wenn keine Vollmachten vorliegen. Zudem erfahren die Teilnehmer, wie sie im Betreuungsfall verhindern können, dass ein Fremder über Vermögen, medizinische Behandlungen oder Unternehmen entscheidet oder ihr Ehepartner nicht mehr frei handeln darf.


Nächste Vorträge: 

12.9. Bad Krozingen

18.9 Lahr

10.10. Emmendingen

14.10. Lahr

17.10. Bad Krozingen

Vereinfachter Kontenwechsel seit 1.9.2016
Berufsunfähigkeit unter schwierigen Voraussetzunge...

Ähnliche Beiträge

Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 23. August 2017

Sicherheitscode (Captcha)