10-irrtuemer-zur-berufsunfaehigkeitsversicherung - Finanzservice Leibenzeder - Versicherungsmakler Emmendingen || Freiburg Leibenzeder Finanzservice

10 Irrtümer zur Berufsunfähigkeitsversicherung

10 Irrtümer zur Berufsunfähigkeitsversicherung


Gestern kam eine Anfrage für eine Berufsunfähigkeit herein geflattert, die wir zum Anlass nehmen möchten, einmal mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen. Wir begegnen leider immer wieder großen Irrtümern und Unwissenheit, die da draußen herrscht. Um das Ganze einfach zu machen, und den Menschen ihre dringendsten Fragen zu beantworten, räumen wir mit den 10 größten Irrtümern zur Berufsunfähigkeitsversicherung, oder allgemein der Arbeitskraftsicherung auf.

Inzwischen wird jeder vierte im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Es lohnt sich also, sich intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen. BU ist nicht gleich BU und lässt sich noch weiter in andere Bereiche unterteilen. Neben der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es auch noch die Grundfähigkeitenversicherung, die Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder auch die Schwere Krankheiten Versicherung (Dread Disease).



Mich wird es nicht treffen

Gerade die jüngeren Menschen sind der Meinung ungeschoren davon zu kommen. Hier herrscht oftmals die „Highlander-Mentalität" vor. Unbesiegbar und in der Blüte seines Lebens. 😊 Wie schon erwähnt trifft es aber laut Statistik jeden Vierten, der seine Arbeit aufgeben oder einschränken muss. Egal ob jung oder alt. Das hat gravierende Folgen. Zuerst fällt das Einkommen weg, und es müssen unter Umständen oft teure Krankheitskosten bezahlt werden. Therapien, Hilfsmittel und Umbauten stehen an. Der Staat mit seiner Erwerbsminderungsrente hilft hier nicht wirklich weiter. Das bringt uns auch gleich zum nächsten Irrtum.


Der Staat zahlt im Fall der Fälle für mich

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung von staatlicher Seite erhalten nur noch diejenigen Personen, die vor dem 2.1.1961 geboren sind. Alle anderen erhalten nur noch eine deutlich niedrigere Erwerbsminderungsrente. Diese ist in aller Regel viel zu niedrig, um den eigenen Lebensstandard halten zu können. Sozialhilfe und finanzieller Abstieg ist hier vorprogrammiert. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bezahlen ist für viele auch eine vermeintliche Hürde.


Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann ich mir nicht leisten

Über 50 Prozent derer, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, sagen, dass ihnen der Schutz zu teuer ist. Sie geben das Geld lieber für andere Sachen aus. Je eher jemand arbeitsunfähig wird, desto größer wird die Lücke der Einnahmeausfälle bis zur Rente. Daher gilt wie auch im Sparbereich, dass so früh wie möglich begonnen werden sollte. Je jünger der Versicherte, desto günstiger sind die Beiträge. Selbst Schüler und Studenten können mit entsprechenden Tarifen versichert werden.


Studenten und Schüler kann man nicht absichern, da es kein Beruf ist

Das ist falsch. Selbst Schüler, Azubis und Studenten können versichert werden. Bei Schülern wird der „Beruf" Schüler angenommen. Bei Studenten teilweise der angestrebte Beruf. Dennoch lohnt es sich früh Leistungen zu vereinbaren. Sie beugen so eventuell auftretenden Krankheiten und Beitragsanpassungen aufgrund Alter vor. Die zu versichernde Person ist noch gesund und spart sich langfristig gesehen viele hundert oder tausend Euro.


Eine BU-Versicherung kann ich später auch noch abschließen

Die Möglichkeit besteht grundsätzlich schon. Wie aber auch schon geschildert, ist es ratsam sich so früh wie möglich mit dem Thema auseinander zu setzen. Der Gesundheitszustand kann sich im Laufe der Zeit zum negativen verändern, und mit Zuschlägen oder Ausschlüssen belegt werden. Zudem liegt ein gesteigertes Alter vor, das den Beitrag nach oben treibt.


Eine BU-Versicherung ist schwer zu kriegen

Eher nein. Wenn der zu Versichernde keine größeren Gebrechen oder Vorerkrankungen hat, sind die Hürden eher gering. Über 90 Prozent der Anfragen nach einem Versicherungsschutz erhalten ein Angebot. Denn nur mit angeboten verdienen die Gesellschaften Geld. Mit Ablehnungen nicht. Bevor allerdings ein Antrag gestellt wird, sollten die Gesundheitsfragen akribisch aufgearbeitet werden. Es besteht eine vorvertragliche Anzeigepflicht. Sonst kommt später das böse Erwachen.


Im Leistungsfall zahlt die Versicherung eh nicht

Die Menschen, die aus Leistungsfällen Geld erhalten steigt seit Jahren konstant an. So wurden in den letzten Jahren fast 4 Milliarden Euro pro Jahr an die Versicherten ausbezahlt. Zudem gibt es in der Berufsunfähigkeit relativ wenig Streitfälle. Beim Ombudsmann gingen in den letzten Jahren zwar einige Hundert Beschwerden ein, hier nimmt die Tendenz jedoch ab. Und selbst wenn es mal zu Streitigkeiten kommt, stellen wir Euch ausgesuchte Experten an die Hand, die euch durch den Prozess begleiten.

Ich habe schon mit Unfall- und Zusatzversicherung vorgesorgt. Das reicht

Weder eine Unfallversicherung noch eine Krankenzusatzversicherung schützt ausreichend vor den Folgen einer Berufsunfähigkeit. Selbst das Krankentagegeld allein ist nicht ausreichend. Dieses sollte in Abstimmung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden.


So schlimm wird es schon nicht

Viele Denken, dass das Leben relativ normal weitergeht, wenn es einen trifft. Wenn aber das Einkommen wegfällt, Kredite und Darlehen für Haus und Auto aber weiterlaufen vergessen viele. Dann geht es schnell an die Existenzgrundlage. Die Gefahr hier durch das soziale Raster zu fallen ist groß. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist immer auch eine Statusabsicherung. Es sichert einem das gewohnte Leben zu. Wenn auch vielleicht mit einigen körperliche Einschränkungen.


Die Verträge sind unnötig kompliziert und versteht keiner

Es stimmt schon, dass die Bedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht einfach zu lesen sind. Vor allem unterscheiden sich die Tarife und Bedingungen teilweise eklatant. Leistungsauslöser werden je nach Gesellschaft unterschiedlich definiert. Deshalb sollte auch nicht irgendwo, mit irgendwem so ein Vertrag abgeschlossen werden. Es ist ein Produkt, das stark von der einzelnen Person abhängt. Alter, Beruf, Lebensstellung, Ausbildung, Vorerkrankungen etc. etc. Suche dir hierfür einen Experten, der dir mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir helfen gerne bei der Wahl des richtigen Tarifes.


Zusammenfassung

Du siehst also, dass es nicht immer einfach ist sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Es herrscht viel Unklarheit, was richtig und was falsch ist. Dazu noch das „Versicherungsdeutsch" das eh kein Mensch versteht.

Und was ist, wenn es trotz allem mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht klappt, oder doch zu teuer ist? Keine Panik, dann gibt es noch weitere Möglichkeiten dich zu versichern. Alternativen wären z.B.

  • Grundfähigkeiten Versicherung,
  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung
  • Schwere Krankheiten Versicherung / Dread Disease

Gerade auch für körperlich aktive Personengruppen wie Handwerker, Pfleger oder Maschinen gibt es inzwischen besondere Konzepte. Melde dich gerne bei uns, und wir finden auch für dich das passende.

Sie haben eine Frage?


Die Datenschutzrichtlinien und Erstinformation
habe ich zur Kenntnis genommen.


5 einfache Tipps für Ihre Altersvorsorge
Das Armutsrisiko steigt bei Pflegebedürftigkeit

Ähnliche Beiträge

Kommentare

 
Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 08. August 2020

Sicherheitscode (Captcha)